MANUFACTURING MACHINES

MOTORRAD SPASS FÜR BMXER

Neuga ist das Ergebnis von drei ungarischen BMXern – Benedek Eszteri, Dániel Králik und Róbert Tóháti. 

NEUGA kommt ursprünglich aus dem deutschen und ist eine Abkürzung für „Neue Garage“, da das Team ursprünglich mit BMW Motorrädern gestartet ist.

Die drei haben sich ursprünglich bei Bmx Wettbewerben kennengelernt, als sie noch in ihren 20ern waren. Das ist nun teilweise 20 Jahre her. 

Bereits während der BMX Zeiten bestand immer auch die Passion für Motorräder. Schließlich war es Robert, der als erster sein Motorrad umbaute, um es wendiger zu machen, wie er es von seinen BMX gewohnt war. Dann folgte ihm Benedek und schließlich auch Daniel.

Die ungetrübte Leidenschaft für Zweiräder zeigt besonders Daniel, der bis heute keinen Führerschein für PKW besitzt. Das könnte sich sogar gerade ändern, da seine Frau ein Kind erwartet und nicht mit dem Motorrad zum Krankenhaus gefahren werden möchte.

Neben der Arbeit an den Zweirädern kreiert Daniel auch Sport- und Bewegungsfilme, Werbespots oder hängt einfach mit einer Steadicam aus einem rasenden Auto. Er liebt es zu zeigen, wie detailliert eine Bewegung sein kann … „es fühlt sich an wie ein langsamer Zug in der Luft“. 

Die Werkstatt von Neuga befindet sich nur wenige Straßen von der Donau entfernt im Herzen von Budapest.

Die „Garage“, wie sie ihre Werkstatt auch nennen, besitzt eine intime Atmosphäre; sie hat etwas Außergewöhnliches, völlig anders als bei Fahrradläden. Es gibt keine großen Maschinen, keine festen Arbeitszeiten. Es ist im Grunde ein ausgestattetes Clubhaus mit Fahrrädern und Kunstprojekten, das offen für alle. Entsprechend findet sie ihren Zulauf. Es gibt fast keinen Tag, an dem keiner der Garage einen Besuch abstattet und einen Blick auf die aktuellen Projekte wirft.

Denn hier werden die Motorräder gebaut, die fast so gut zu händeln sind wie ein BMX Fahrrad, nur eben mit etwas mehr PS. Dabei gehen die drei besonders auf ihre Kundenwünsche ein. Der Ansatz kann ein Umbau eines eigenen Motorrades sein oder auch die Suche nach dem geeigneten Motorrad, welches dann baulich verändert wird. Es wird also angepasst an den Fahrer, dabei spielen seine Statur wie Größe und Gewicht eine wesentliche Rolle, aber auch für welchen Zweck das Motorrad sein soll. Meistens sind es Citybikes oder Roadbikes, aber manchmal dient es auch dem eigenen Hobby: Offroadbike für zum Beispiel das Befahren von Wäldern. Am Ende ist immer die Aufgabe dem Kundenwunsch entsprechend das beste zugeschnittene Motorrad zu kreieren in jeder Hinsicht – Design und Funktionalität stehet absolut im Fokus.

Basierend auf ihren Kenntnissen über Mechanik und Fahrrad-Motocross haben sie Motorräder für den täglichen Gebrauch entwickelt, deren Handling so kompakt und reaktionsschnell ist wie ein BMX für den täglichen Straßenverkehr. 

Meistens führt Benedek die Elektronik durch Ergonomie, Daniel leitet die Kunstseite des Projekts und Robert ist der Ingenieur, aber in einer wachsenden Handwerkskunst wie Neuga gibt es alles für jeden, um die Marke so schlüssig wie möglich zu gestalten. 

An manchen Tagen bauen sie aber auch ganz andere Dinge, wie Gitarren öder Möbel. „Es ist einfach gut, mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen, was dann so viel Lebensfreude und Freiheit vermitteln kann“, sagt Daniel und seine Kollegen stimmen ihm zu.

www.neugabudapest.com

MANUFACTURING STYLE | 20.01.2020

Edle Metalle, kostbare Steine, Jahrtausende altes Handwerk – aus diesen Zutaten entstehen mit den Entwürfen der Goldschmiedin Warinka von Saucken Schmuckstücke zeitloser Schönheit. Auf traditionelle Weise sorgfältig von Hand in der Werkstatt gefertigt, ist jedes Teil ein vollendetes Meisterwerk.